Luks Reimann sagt was viele denken
Zurück

Geldspielgesetz ist reines Casino-Lobby-Gesetz: Internet-Zensur und Lobby-Politik schaden


 Das Geldspielgesetz wurde nicht von demokratisch gewählten Volksvertreter geschrieben, sondern von der Casino-Lobby gleich selber. Verbesserungsvorschläge der Rechtskommission wurden von der Geldspiel-Lobby diskussionslos abgeschmettert. Stattdessen verteilten sie den willfährigen Politikern einfach Listen, wie man im Parlament abstimmen soll. Das ist undemokratisch und brandgefährlich.

Die Schweiz profitiert als international vernetzte, hoch entwickelte Volkswirtschaft besonders von einem frei zugänglichen Internet. Diese Offenheit darf nicht für Brancheninteressen der heimischen Casinos geopfert werden. Netzsperren sind ein schwerer Eingriff in die Wirtschafts und Informationsfreiheit. Sie schaden dem Wirtschafts und Forschungsstandort. Diesen Dammbruch dürfen wir nicht akzeptieren. Sonst werden weitere Einschränkungen der Freiheit und zusätzliche Sperren folgen.

Völlig absurd sind die Argumente der Ja-Seite. Mehr Geld für Sport/Kultur und AHV gäbe es mit einem Modell, in welchem auch die ausländischen Anbieter zugelassen, aber streng kontrolliert und besteuert werden. Selbst die Eidgenössische Spielbankenkommission lehnte das protektionistische Modell ab. Die intelligente Alternative: Das internationale und nationale Angebot nach Schweizer Auflagen konzessionieren und besteuern (für AHV/IV), so wie es der Grossteil der europäischen Staaten erfolgreich tut.

Die Schweiz steht heute so erfolgreich da, weil sie frei und demokratisch ist. Darum sagen unbestechliche Politiker von links bis rechts Nein zum Geldspielgesetz. Zensur und Korruption sind keine Alternative zu Freiheit und Demokratie.

Wem wirklich wichtig ist, dass Erträge für das Gemeinwohl, für AHV, Sport und Kultur erhalten bleiben; dann gibt es nur eine Antwort: Nein zum Geldspielgesetz!
Denn das neue Gesetz ermöglicht, dass Spielerträge auch im Ausland verwendet werden können. Zudem zeigen die Erfahrungen anderer Länder, dass viel höhere Erträge erzielt werden, wenn auch internationale Anbieter in der Schweiz besteuert und kontrolliert werden können.





Die SVP Kanton St.Gallen sagte mit 1:115 klar NEIN zum Geldspielgesetz.






Eilanfrage
Name:
E-Mail:
Telefonnummer:
Betreff:
Sicherheitscode
Text:
 
    ausdrucken    per Email versenden    bearbeiten
15.06.2018

1. August-Feier in Schmerikon mit Karin Keller-Sutter und Lukas Reimann

Ich freue mich, wenn auch Du am Vormittag dabei bist in Schmerikon und wir gemeinsam den 1. August feiern können.. Herzliche Grüsse Lukas

13.06.2018

Ja zur Selbstbestimmung! Ja zur Schweiz!

Um 23.45 Uhr – nach einer über neun Stunden langen Debatte – hat der Nationalrat die Selbstbestimmungs-Initiative verworfen. Doch entscheidend wird die Volksabstimmung.  

11.06.2018

Eidgenössische Volksinitiative «Schweizer Recht statt fremde Richter (Selbstbestimmungsinitiative)

  Eidgenössische Volksinitiative «Schweizer Recht statt fremde Richter (Selbstbestimmungsinitiative)» Interview mit Lukas Reimann, Nationalrat SVP SG Zeit-Fragen: Was war der Anlass für die Lancierung dieser ...

Spenden an Lukas Reimann

FOLGEN SIE LUKAS REIMANN AUF  Einbürgerung nur mit Niederlassungsbewilligung

FACEBOOK
und
TWITTER

Lukas Reimann wieder nach bern:

Moratorium für EinbürgerungenUnterstützen sie lukas reimann bei den nationalratswahlen vom 18. oktober 2015
Home| Impressum| Disclaimer| Datenschutz| Presse| Kontakt