Luks Reimann sagt was viele denken
Zurück

Petition an den St. Galler Regierungsrat: Aufklärung der Vorgänge in der KESB-Linth


Es braucht dringend mehr Transparenz über Arbeitsweise und Kosten der KESB und zwar schweizweit. Zudem muss für böswillige Gefährdungsmeldungen eine Kostenpflicht eingeführt und die Betroffenen orientiert werden: Nach Artikel 443 ZGB kann jede Person der Erwachsenenschutzbehörde Meldung erstatten, wenn eine Person hilfsbedürftig erscheint. Die Person kann dabei anonym bleiben und muss keine Kosten tragen, selbst dann nicht, wenn die Meldung böswillig erfolgt.

Es kann und darf nicht sein, dass böswillige und trölerische Meldungen keine Konsequenzen haben. Wer eine Gefährdungsmeldung grundlos oder unter falschem Vorwand und unter falschen Annahmen absetzt, muss mit der Übernahme der vollen Kosten und mit der Bekanntgabe des Namens rechnen. Darum habe ich hier die Petition zur Aufklärung der Vorgänge in der KESB Linth unterzeichnet:

Petition an den St. Galler Regierungsrat:
Aufklärung und Transparenz über Vorgänge der KESB-Linth




Eilanfrage
Name:
E-Mail:
Telefonnummer:
Betreff:
Sicherheitscode
Text:
 
    ausdrucken    per Email versenden    bearbeiten
30.09.2017

Krankenkassenprämien: Es reicht! Prämienanstieg jetzt stoppen!

Krankenkassenprämien: Es reicht! Prämienanstieg jetzt stoppen!     In der Politik scheint es völlig normal geworden zu sein, das die Prämien jedes Jahr steigen. Dabei geht vergessen, das die Prämien auch ...

30.09.2017

RASA-Initiative im Nationalrat: Das Ende der Direkten Demokratie? National- und Ständerat ignorieren Volksentscheid und Verfassung

 

30.09.2017

JA zur Billag-Initiative: Debatte im Nationalrat

 

Spenden an Lukas Reimann

FOLGEN SIE LUKAS REIMANN AUF  Einbürgerung nur mit Niederlassungsbewilligung

FACEBOOK
und
TWITTER

Lukas Reimann wieder nach bern:

Moratorium für EinbürgerungenUnterstützen sie lukas reimann bei den nationalratswahlen vom 18. oktober 2015
Home| Impressum| Disclaimer| Datenschutz| Presse| Kontakt